Texte vorlesen lassen und hochwertige Stimmen

Ein ganz nettes Feature ist, dass man sich Texte vorlesen lassen kann. Dies funktioniert in Mails, auf Webseiten, in PDF Dateien – also überall dort, wo man Text markieren kann.

Dies muss man zunächst in den Einstellungen / Allgemein / Bedienungshilfen / Auswahl vorlesen aktivieren:

Wenn man nun einen Text markiert, kann dieser vorgelesen werden:

Eine Möglichkeit, die ich erst durch Zufall gefunden habe: Man kann zum Vorlesen hochwertige Stimmen benutzen. Dies ist recht gut versteckt. Man geht also zu den Einstellungen / Allgemein / Bedienungshilfen / Auswahl vorlesen / Stimmen / Deutsch und lädt die hochwertigen Sprachdateien herunter: 

Elemente in einer Liste schnell löschen

Ein weiteres verstecktes Feature, was man als neuer Nutzer nur durch Zufall findet, ist, dass man über Elemente in einer Liste von rechts nach links streichen kann um sie zu löschen.

Also zum Beispiel bei den Mails. So sieht die Mail in der Liste aus:

Streiche ich nun von rechts nach links bzw. schiebe die Zeile nach links, erscheint die Löschen-Schaltfläche:

Tippe ich darauf ist die Mail gelöscht.

Bei den Erinnerungen funktioniert dies ebenfalls. 

Wische ich nun von rechts nach links auf der Erinnerung, kann ich sie direkt löschen:

Kennzeichensymbole

Ich habe ne Weile gebraucht, um zu verstehen, was mit „Kennzeichensymbol“ gemeint ist. Im englischen wird es einfach nur „Badge“ genannt. Gemeint ist das kleine rote Symbol oben rechts auf einem App Icon: 

Dieses informiert mich darüber, dass in der App etwas neu ist:

  • Anzahl ungelesener Mails
  • Anzahl ungelesener SMS
  • Anzahl entgangener Anrufe
  • Anzahl offener Spiele beim Quiz Duell usw.

Man kann dies pro App bei den Einstellungen der Mitteilungen unter Einstellungen / Mitteilungen konfigurieren:

Push-Mitteilungen und Mitteilungen

Installiert man eine App, erscheint beim ersten Start oft so etwas: 

Hä, Push-Mitteilungen?

Bei Apple werden alle Arten von Nachrichten und Benachrichtigungen unter dem Namen „Mitteilungen“ einheitlich behandelt. D.h. man hat eine gemeinsame Stelle in den Einstellungen und es sieht immer alles gleich aus. Alle Entwickler von Apps müssen sich an diese Art und Weise halten.

Einfach ausgedrückt, sind Push-Mitteilungen (Push-Benachrichtigungen oder Push-Nachrichten) Mitteilungen, die eine App versendet – also Benachrichtigungen, die von der App aktiv „gepusht“ werden. Ein paar Beispiele:

  • Skype sendet mir eine Benachrichtigung über eine neue Nachricht.
  • Die Running App erinnert mich daran, wieder zu trainieren. 
  • Die Google Mail App sagt mir, dass ich eine neue Mail bekommen habe.
  • Die TV Zeitschrift App erinnert mich daran, dass ein bestimmter Film in einer Stunde los geht.
  • Ein Rennspiel erinnert mich daran, das mein Auto repariert ist und ich wieder fahren kann.
  • Das Spiel „Pou“ sagt mir, dass ich zum Spielen kommen soll.
  • Spotify teilt mir mir, dass ein neues Album erschienen ist. 

Technisch gesehen teilt die App einem Server mit, welche Nachrichten bzw. welche Arten von Nachrichten der Nutzer erhalten soll und der Server „pusht“ diese dann auf das iPad ohne dass die App etwas tun muss.

Hier ein paar Beispiele für andere Arten von Mitteilungen:

  • SMS
  • jemand ruft per Facetime an
  • die Erinnerungen App erinnert mich
  • die Kalender App erinnert mich an einen Kalendereintrag usw.

Was ich blöd finde, ist, dass man das Wort „Push-Mitteilung“ nirgends in den Einstellungen findet. Das ist alles unter „Mitteilungen“ zusammengefasst. Das muss man aber erst einmal wissen. Eigentlich müsste es in der obigen Meldung einfach nur heißen „Darf Glympse Ihnen Mitteilungen senden?“ und alles wäre vielleicht etwas klarer. 

Ein großer Vorteil bei Apple ist, dass die Apps nicht geöffnet bleiben müssen, damit man Push-Mitteilungen bekommt. Das spart enorm Strom. Man erhält also auch Push-Mitteilungen einer geschlossenen App. Bei Skype war das zum Beispiel bisher anders. Da musste die App immer im Hintergrund geöffnet bleiben, damit ich mitbekomme, wenn mir jemand etwas neues schreibt. Dies hat sich mit der neuen Version geändert:

Mitteilungen können folgende Eigenschaften haben:

  • Sie können auf dem Sperrbildschirm erscheinen.
  • Sie können sich am oberen Bildschirmrand erscheinen.
  • Sie können sich als Meldung über alles legen und man muss aktiv darauf reagieren.
  • Wenn eine Mitteilung erscheint, kann dazu ein Ton abgespielt werden.
  • Man kann Mitteilungen für jede App separat konfigurieren.
  • Mann kann sie pro App abschalten!

Hier einmal ein paar Beispiele. So erscheint eine Mitteilung im Sperrbildschirm:

Wenn sich eine Mitteilung am oberen Bildschirm als Banner zeigt, sieht das  so aus:

Und eine Mitteilung, die sich als Hinweis über alles legt, erscheint so:

Diese Einstellungen für Push-Mitteilungen und Mitteilungen verwaltet man bei Einstellungen / Mitteilungen. Für die Erinnerungen App sieht das so aus:

Siri

Ich werde mit Siri irgendwie nicht warm. Immer wenn ich es benutzen will, ist gerade die Internetverbinung schlecht, es dauert mir zu lange bei der Erkennung oder es ist zu laut um mich herum, was die Erkennungsrate mindert. 

Wenn man sich aber einmal damit befassen möchte, was alles möglich ist und ein paar Anregungen braucht, sollte man unbedingt in die Hilfe schauen. Also den Home Button länger drücken und unten links das Hilfe-Symbol antippen. Dort sind viele Beispiele enthalten:

Ich habe es zum Beispiel noch nie geschafft, mit „Füge Bananen meiner Einkaufsliste hinzu“ meinen Einkauf zu organisieren. Was aber immer gut geht, ist der „Timer auf 5 Minuten“.

Fotos im Fotostream (ver)teilen

Wer kennt das nicht: Man hat Fotos gemacht und möchte diese möglichst schnell an verschiedene Leute schicken. Die Möglichkeiten sind natürlich unzählig:

  • direkt per Mail schicken
  • Dopbox und Link freigeben
  • Google Drive und Link freigeben
  • per Picasa Web Album veröffentlichen
  • im eigenen Blog posten
  • „pur“ auf den eigenen Webspace laden und die Dateiliste per Mail rumschicken
  • usw.

Das geht natürlich, hat aber folgende Nachteile:

  • Online Cloud Speicher brauchen jeweils einen eigenen Account.
  • Neue bzw. nachträglich hinzugefügte Fotos bekommt keiner mit.
  • Kommentare können bestenfalls im Blog gegeben werden.
  • Alles ist nur in einer Richtung: von mir zu den anderen, niemand kann selbst Fotos dazu posten.
  • Per Mail versehentlich geschickte Fotos wieder zu löschen ist eher schwierig 😉 

Ich nehme für diesen Fall immer einen Fotostream. Die Vorteile:

  • Alles passiert da, wo meine Fotos sind – in der Foto App.
  • Haben die eingeladenen Personen ein Apple Gerät, landen die Fotos dort wo ihre Fotos sind  – in der Foto App.
  • Sie können dort Kommentare posten und (wenn aktiviert) auch selbst Fotos einstellen!
  • Ich kann Fotos jederzeit hinzufügen und die Personen bekommen dann eine Push-Benachrichtigung.
  • Für alle anderen nicht Apple Besitzer gebe ich einen öffentlichen Link frei, wo alle Fotos als Webseite angezeigt werden.

Wenn ich in den Urlaub fahre, erstelle ich einen Fotostream dazu und poste dann jeden Abend die besten Bilder des Tages. Die eingeladenen Besitzer eines iPads oder iPhones bekommen dann eine (Push) Mitteilung, die sie über die neuen Fotos informiert. Echt praktisch. 

Das funktioniert dann so: Man öffnet die Foto App und wählt „Für alle“ ganz unten in der Mitte.

Hier erscheinen alle Fotostreams. Man erstellt nun einen neuen Fotostream über das Plus Symbol und vergibt einen sprechenden Namen:

Über „Weiter“ lädt man die Personen ein:

Ruft man den Fotostream auf, kann man 

  • Fotos hinzufügen und entfernen, 
  • weitere Personen einladen oder wieder ausladen,
  • den Stream veröffentlichen und den Link dazu versenden, 
  • Kommentare einsehen und verwalten oder 
  • den ganzen Stream löschen.

Die Einstellungen sind selbsterklärend:

Wenn man unabhängig vom Fotostream gerade ein Foto geöffnet hat, kann man dieses einem bestehenden Stream zuweisen. Man tippt auf das Verwenden-Symbol: 

wählt dann iCloud aus:

und weist es dem Fotostream (mit einem Kommentar) zu:

Mails aktualisieren – „Pull to refresh“

Bei iOS 7 ist alles schlichter, „cleaner“ und man verzichtet auf so viele Bedienungselemente wie möglich. So auch auf den Aktualisieren Button bei den Mails. Apple führte „Pull to Refresh“ ein (was aber keine Erfindung von Apple ist). So aktualisiert man seine Mails, indem man die Liste der Mails nach unten zieht: 

Diese Art, Sachen zu aktualisieren zieht sich mittlerweile durch viele Apps. Wenn also mal kein Refresh- oder Aktualisieren Button da ist, einfach mal die Liste nach unten ziehen.

Spotlight – Wie suche ich am iPad?

In den vorigen iOS Versionen war es ein einzelner Homescreen, jetzt erscheint die systemweite Suche, wenn man den Homescreen (also da wo man die ganzen App Symbole sieht) einfach nach unten zieht. 

Also: 

  • Den Home Button einmal drücken und der Homescreen mit den ganzen Apps erscheint.
  • Jetzt ca. in der Mitte den Bildschirm nach unten ziehen.
  • Am oberen Rand erscheint ein Suchfeld:

Und was kann ich alles durchsuchen? Ganz einfach, dies legt man in den Einstellungen / Allgemein / Spotlight-Suche fest:

Man muss also nicht erst die Mail App öffnen und dort suchen, das geht direkt vom Homescreen aus.

Tastatur teilen

Ein nettes und oft zu wenig genutztes Feature ist das Teilen der Tastatur am iPad. Einmal in den Einstellungen / Allgemein / Tastatur aktiviert… 

… hält man einfach die Taste ganz unten rechts gedrückt und schiebt die Tastatur nach oben. Dadurch teilt sie sich und man kann gerade am iPad Mini ganz gut mit den Daumen schreiben. 

Im folgenden Screenshot in der „Pages“ App erscheint die zusäzliche Tastaturleiste oberhalb weiterhin: